Startseite
    stuff
    politics
    emotions
    es gruftet so sehr
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   mein zweiter blog

http://myblog.de/pin-cushion-queen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
daily depression

Was fehlt? Es ist doch eine gute Zeit. Wenn ich wollte, könnte sie noch um einiges besser sein. Wenn ich mich motivieren könnte. Irgendwas zu tun. Zu irgendwas ernsthaft motivieren könnte. Nicht nur Träume und Wünsche und Vorstellungen hätte, sondern auch etwas investieren und Zustände ändern würde. Aber es ist nicht anders hier geworden. Die Umgebung ist eine andere, die Möglichkeiten sind andere, die Menschen sind andere (sind es andere?) – aber ich bin dieselbe.
Ich stehe auf. Gehe ins Bad. Überlege mir was ich mit diesem Tag anfangen würde, was ich nicht für großartige Dinge tun könnte. Ich gehe ins Zimmer zurück, mache den Computer an. Ich lege mich aufs Bett und höre Musik, nehme kurz ein Buch in die Hand. Dann wieder Computer, er frisst meine Zeit, meine Motivation. Ohne bin ich leer, kann ich mich genauso wenig motivieren, mich aber auch nicht von meiner Motivationslosigkeit ablenken. Versinke im Loch. Will ich nicht. Also Computer.
Ab und zu ein paar Seiten gelesen, ab und zu überlegt, dass ich jetzt doch mal aufstehen könnte. Etwas machen, sehen, was da draußen passiert, mit Menschen sprechen.
Ich habe Hunger, gehe in die Küche. Da sind Stimmen drin. Stimmen. Ich will jetzt keine Stimmen, ich will nur was essen und dann wieder hierher, fliehen, mich einsperren, allein sein. Und reden, mit Menschen reden. Aber ich bin wieder in meinem Zimmer, vor dem Computer, mit einem Buch. Hab niemand um mich. Fühle mich allein. Will nicht allein sein, weiß, dass ich nicht allein wäre, wenn ich hochgehen würde. Da sind Menschen.
Menschen, die essen – die Geräusche beim Essen machen. Menschen, die fernsehen; wie stumpf und sinnlos Fernsehprogramme ansehen, ohne wirklich zu sehen. Menschen, die sich unterhalten – über Parties, über andere Menschen, über die Uni.
Ich könnte hochgehen. Ich kann, will nicht. Ich bleibe hier.
Es könnte eine so schöne Zeit hier sein. Ich könnte mehr sehen, mehr tun, mehr lernen, neue Leute kennenlernen. Aber ich bin hier – mit mir. Alleine mit mir. Mich muss ich überwinden, wenn ich es so haben möchte.
Ich vermiss euch – meine Leute, die mich aus meiner Lethargie reißen, mich irgendwohin einladen, mich fragen, ob ich tanzen gehe. Ich vermiss euch so...
17.9.06 21:37
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Das naschkatz (19.9.06 18:25)
Du fehlst hier auch! Und wie! So viele menschen... So viel jünger, so anders... Aber keiner *wirklich* bei mir... *dich ganz fest umarm* in gedanken bist du da. (ja ja... Als ob das was nützen würde, wenns drauf ankommt... Aber trotzdem...)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung