Startseite
    stuff
    politics
    emotions
    es gruftet so sehr
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   mein zweiter blog

http://myblog.de/pin-cushion-queen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
stuff

Achja, die Zuverlässigkeit im Blog Schreiben... Nach stundenlangem Wow-Spielen und dem Ablenken von Sämtlichem, was wichtig wäre (Kundgebung mit meinem Redebeitrag, Uni, Referatvorbereitungen oder auch einfach nur Sprechen mit Menschen) kam der Gedanke an den Blog seit langem mal wieder in meinen Sinn. Schreiben tut gut und hat oft genug gut getan in der Vergangenheit. Wenn ich’s mir genau überlege – seit Island hab ich wirklich so gut wie gar nichts mehr geschrieben. Und das, wo ich es doch so gut von mir kenne, dass ich vor allem währen des Schreibens wirklich nachdenke. Ich muss das wieder ändern. Achja, wie oft hab ich das schon gesagt und dann doch wieder monatelang keine neuen Beiträge verfasst. Und die erste Handlung vor dem Schreiben in Sachen Blog war heute das Löschen einiger alter Beiträge...
Seit ein paar Tagen bin ich nun also mal wieder ein Jährchen älter. Ich erinnere mich an die vielen guten Vorsätze im letzten Jahr, nach dem 22. Geburtstag: Mein Leben besser in den Griff bekommen, offener sein, mehr auf mich achten, seltener abstürzen und wenn, diese Probleme wirklich anzupacken. Und dieses Jahr? Ich stehe an der gleichen Stelle, immer an der gleichen Stelle. Plötzlich ein Motivationsschub, alles geht von der Hand, alles ergibt sich und läuft wunderbar. Plötzlich ein Absturz, nichts geht mehr, alles scheint unüberwindbar. Ich kann nicht sagen, dass ich’s im letzten Jahr nicht versucht hätte zu ändern. Mehrere Versuche, nie fand ich das, was ich gehofft hatte. Nun – viel erwarte ich eigentlich nicht. Nur eben ein wenig mehr Einfühlungsvermögen... Die Tage der nächste Versuch – wenn ich mich aufraffen kann bzw. von einer großartigen Person gezwungen werde mich aufzuraffen.

Achja... Auch meinen "Hauptblog" habe ich wieder reanimiert... island.memalon.de
6.11.07 20:20


kalt und winterlich

hier hats gut schnee und was macht rike, wenns schnee hat - mit den falschen schuhen mit den kids rumtollen, schneemänner bauen und rodeln. tja, heut hust ich und frier fürchterlich...
nach dem gezwungenen besuch der uni gabs dann also heut ein filmprogramm.
16.1.07 18:40


stell dir vor du gehst in dich - und keiner ist da...

Mal wieder Neues von der Rumpflitschrike. War eigentlich ein schöner
Abend. Abgesehen davon, dass ich mich teilweise ausgeschlossen fühlte. Dabei war Anne heute so süß – ich wurde von zwei Leuten zum Essen eingeladen unabhängig voneinander, den Tag über war ich beschäftigt mit lauter schönen Sachen und sympathischen Menschen. Hab dabei aber auch festgestellt, dass der einzige Kerl, den ich bisher hier sowohl geistig als auch vom Aussehen her ansprechend fand, wohl nie in meine Reichweite kommen wird. Ich fühl mich seelisch einsam. Und es bleibt so. Und wenn ich dann auch noch merke, dass ich nicht wirklich am Spaß der anderen teilhaben kann, weil meine doch vorhandene (?) kindische Ader einfach etwas anders gestrickt zu sein scheint als ihre... Es deprimiert einfach.
16.11.06 04:21


daily depression

Was fehlt? Es ist doch eine gute Zeit. Wenn ich wollte, könnte sie noch um einiges besser sein. Wenn ich mich motivieren könnte. Irgendwas zu tun. Zu irgendwas ernsthaft motivieren könnte. Nicht nur Träume und Wünsche und Vorstellungen hätte, sondern auch etwas investieren und Zustände ändern würde. Aber es ist nicht anders hier geworden. Die Umgebung ist eine andere, die Möglichkeiten sind andere, die Menschen sind andere (sind es andere?) – aber ich bin dieselbe.
Ich stehe auf. Gehe ins Bad. Überlege mir was ich mit diesem Tag anfangen würde, was ich nicht für großartige Dinge tun könnte. Ich gehe ins Zimmer zurück, mache den Computer an. Ich lege mich aufs Bett und höre Musik, nehme kurz ein Buch in die Hand. Dann wieder Computer, er frisst meine Zeit, meine Motivation. Ohne bin ich leer, kann ich mich genauso wenig motivieren, mich aber auch nicht von meiner Motivationslosigkeit ablenken. Versinke im Loch. Will ich nicht. Also Computer.
Ab und zu ein paar Seiten gelesen, ab und zu überlegt, dass ich jetzt doch mal aufstehen könnte. Etwas machen, sehen, was da draußen passiert, mit Menschen sprechen.
Ich habe Hunger, gehe in die Küche. Da sind Stimmen drin. Stimmen. Ich will jetzt keine Stimmen, ich will nur was essen und dann wieder hierher, fliehen, mich einsperren, allein sein. Und reden, mit Menschen reden. Aber ich bin wieder in meinem Zimmer, vor dem Computer, mit einem Buch. Hab niemand um mich. Fühle mich allein. Will nicht allein sein, weiß, dass ich nicht allein wäre, wenn ich hochgehen würde. Da sind Menschen.
Menschen, die essen – die Geräusche beim Essen machen. Menschen, die fernsehen; wie stumpf und sinnlos Fernsehprogramme ansehen, ohne wirklich zu sehen. Menschen, die sich unterhalten – über Parties, über andere Menschen, über die Uni.
Ich könnte hochgehen. Ich kann, will nicht. Ich bleibe hier.
Es könnte eine so schöne Zeit hier sein. Ich könnte mehr sehen, mehr tun, mehr lernen, neue Leute kennenlernen. Aber ich bin hier – mit mir. Alleine mit mir. Mich muss ich überwinden, wenn ich es so haben möchte.
Ich vermiss euch – meine Leute, die mich aus meiner Lethargie reißen, mich irgendwohin einladen, mich fragen, ob ich tanzen gehe. Ich vermiss euch so...
17.9.06 21:37


mal wieder was neues

jaja, seit langem mal wieder ein kleiner neuer eintrag in diesen blog... nachdem ich ja den neuen blog hab (island.memalon.de ) hat ich irgendwie erstmal nicht so die große lust den hier weiterzuführen. andererseits - das hier für die emotionalen allgemeineren dinge und der andere islandspezifisch ist shcon nicht ganz schlecht.
die alte aufmachung hat mich genervt. so langweilig. ok, wirklich interessant ist die hier auch nicht. ich kann das ja auch nicht *g* aber jetzt hat die mangarike von lisa endlich mal einen platz gefunden. also - vielleicht gibts hier doch ab und zu wieder was neues!
5.9.06 21:26


partynachwirkungen

Hachja... schön schön schön... ich könnt grad total flennen. So viele liebe Menschen um einen herum, die letzten Tage waren einfach nur schön. Danke an euch alle! Meine beiden Weimarer Helferlein, mein Brüderchen, das ich leider jetzt dann nicht mehr sehen werde, Mellamaus, die ganzen tollen Leute, die auf meiner Feier waren... schön schön schön *g nun, jetzt wird’s langsam richtig ernst... aber irgendwie – ich freu mich wieder mehr als gestern wird ja auch einfach nur schön werden denk ich... hach, ich muss mich jetzt einfach bissl hinsetzen und nachdenken schön! g
13.8.06 14:08


alte zeiten

hab gestern mal wieder in den schubladen gewühlt und bin dabei auf alte gedichte von mir gestoßen. hui - was war ich putzig und naiv *g*
24.6.06 12:36


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung